Geschichtsunterricht im Northeimer Stadtarchiv – Wirtschaftliche Entwicklung Northeims nun als Padlet einsehbar

Für einen Geschichtskurs des 12. Jahrgangs des Beruflichen Gymnasiums – Wirtschaft Northeim fand Geschichte kurz vor Ende des Schuljahres zwischen meterlangen Regalen mit dicken Zeitungsbänden aus dem 19. bis 21. Jahrhundert, Archivalien – wie städtischen Ratsurkunden aus dem Magistratsbestand – und zusammenfassenden Büchern über die Geschichte der Stadt und des Kreises Northeim statt. Unterrichtsziel war, aus zufälligen Stichproben von Zeitungen aus drei Jahrhunderten insbesondere eine Übersicht über die wirtschaftliche Entwicklung in diesem Zeitraum zu erhalten und sie in den Kontext der historischen Gesamtentwicklung Northeims einzubinden.

Wann wurde Northeim gegründet? Wer war maßgeblich an der Entwicklung der Stadt im Mittelalter beteiligt? Wie entwickelte sich Northeim in der Zeit der Industrialisierung? Wie wirkte sich der 1. Weltkrieg, die Zeit des Nationalsozialismus, die Nachkriegszeit auf die Stadt und ihre Umgebung aus? Fragen, denen die Wirtschaftsgymnasiasten im Stadtarchiv nachgingen. Dazu wurden Artikel ebenso wie Werbeanzeigen oder Aufsätze herangezogen. Interessante Funde wurden sogleich mit dem Handy fotografisch für weitere Auswertungen festgehalten. Unterstützt wurde der Geschichtskurs von Markus Jaeger, Mitarbeiter des Stadtarchivs und Museums.  

Geschichtslehrer und Koordinator des Beruflichen Gymnasiums Northeim, StD Peter Fiebag: „In der folgenden Geschichtsstunde wurde dann ganz modern das gesichtete Material per Internet in ein gemeinsames Padlet eingestellt, so dass jetzt ein Überblick über Northeims wirtschaftliche Entwicklung digital vorliegt und von nachfolgenden Geschichtskursen genutzt und ergänzt werden kann.“ 

Hier ein paar Eindrücke aus dem Stadtarchiv: